19.05.2017

BAKBASEL Medienmitteilung: BAK Studie 2017 zu den Kosten des Detailhandels im internationalen Vergleich

Schweizer Detailhandel hat 50 Prozent höhere Kosten als seine Konkurrenz in den Nachbarländern


Der Schweizer Detailhandel hat gegenüber seinen Konkurrenten in den vier Nachbarländern substanzielle Kostennachteile. Gemäss einer neuen BAK - Studie im Auftrag der Swiss Retail Federation lagen die Kosten in Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich im Jahr 2015 um durchschnittlich 35 Prozent tiefer als in der Schweiz – aus Sicht des Schweizer Detailhandels bedeutet das einen Kostennachteil von rund 50 Prozent. Die Studie zeigt, dass in allen wichtigen Aufwandpositionen substanzielle Kostennachteile be-stehen. Aufgrund des hohen Anteils an den Gesamtkosten stellen die überdurchschnittlichen Beschaffungskosten den Haupttreiber dar und erklären etwa zwei Drittel des internationalen Kostengefälles. Zwar vergünstigte die Frankenaufwertung auch die Kosten im Detailhandel, doch diese Wirkung zeigt sich im Unterschied zu den Preisen auf der Kostenseite nur partiell und zeitlich verzögert.

 

Initiates file downloadZur Medienmitteilung: BAK Studie 2017 zu den Kosten des Detailhandels im internationalen Vergleich

Initiates file downloadCommuniqué de presse: Etude BAK 2017 sur les coûts du commerce de détail en comparaison internationale

 

Opens external link in current windowZur Studie und Executive Summary: Die Kosten des Schweizer Detailhandels im internationalen Vergleich

 

 


E-Services Suche Sitemap E-Mail twitter linkedin youtube rss